Seite wählen
Aufnahmeprüfung Teil 1 shutterstock 84459340

Hinweis: Ich bin keine Prüfungsexpertin. Ich nehme weder Prüfungen ab noch schreibe ich sie. Ich werde lediglich meine persönlichen Erfahrungen und meine daraus resultierenden Gedanken und Ergebnisse teilen.


Verschiedene Schulen, verschiedene Tests

In der Schweiz bieten 5 Fachhochschulen den Physiotherapie Lehrgang an. Drei davon in der Deutschschweiz . Die ZHAW in Winterthur, die BFH in Bern (Studenten aus Basel, sind an der BFH immatrikuliert) und die Supsi in Landquart. In der Westschweiz findet man die Hes-So und im Tessin (Achtung!) kann man an der Supsi studieren. Ja genau, die Supsi hat zwei Standorte. Einen im Tessin (Manno), wo sich auch der Hauptsitz befindet und der andere wie gesagt in Landquart. Im Tessin ist der Studiengang auf italienisch in Landquart auf deutsch. Das Spezielle an Landquart..? Es gibt dort noch eine zusätzliche Schule. Die THIM van der Laan Schule. Diese Schule wird vom Niederländer Thim van der Laan Jr. geführt. Der grosse Unterschied zwischen der THIM und den anderen 5 Schulen ist, dass die THIM eine Privatschule ist. Das bedeutet also, dass die Studierenden für alle Schulgebühren selber aufkommen müssen und es gibt keine Subventionierung vom Staat.

Nun zu den verschiedenen Eignungsabklärungen.

ZHAW & BFH

Für die ZHAW und die BHF ( Studenten aus Basel nehmen an der Prüfung in Bern teil) gibt es ein und dieselbe Prüfung, welche am gleichen Tag statt findet. Man kann sich also nicht gleichzeitig für die Prüfung in Winterthur und die Prüfung in Bern anmelden. Diese Prüfung hat einen sehr klaren Ablauf. Der erste Teil ist das Textverständnis und der zweite Teil Tabellen und Statistik. Beide Teile laufen jedoch genau gleich ab. Man hat jeweils 60 min Zeit um 20 Fragen zu beantworten. Bei beiden bekommt man 20 verschiedene kurze Texte bzw. Statistiken vorgesetzt und hat jeweils 5 Antwortmöglichkeiten. Zwischen den beiden Teilen gibt es eine 15 min Pause. Danach ist die Prüfung vorbei. Früher gab es noch einen dritten Teil, die Selbstorganisation. (Info: Ich habe die Prüfung an der ZHAW gemacht und die Antwort kam nach ca. 2 Wochen.) Die schriftliche Prüfung findet jeweils im Februar statt. Das ist Teil 1 des Aufnahmeverfahrens.

Teil 2 besteht aus einem Gespräch und einem praktischen Teil. Da ich weder an der ZHAW noch an der BHF zum zweiten Teil zugelassen wurde, kann ich nur Erfahrungen meiner Kollegen teilen. Beim zweiten Teil wird man zuerst zu einem ca. 45 min Gespräch eingeladen. Beim Gespräch sitzt man 3 Dozenten der jeweiligen Schule gegenüber. Die Fragen drehen sich um die persönliche Motivation, um die Ziele und Ambitionen der Teilnehmer und es dient den Experten auch dazu, ein wenig herauszufinden was für eine Persönlichkeit der/die Teilnehmer/in hat. Im praktischen Teil werden die Kommunikationsfähigkeit sowie die Fähigkeit geschriebenes umzusetzen getestet. Soweit ich informiert wurde, bekommt man eine Karte, wo draufsteht welche Übung der Testpatient durchführen muss. Und das Ziel ist es, dem Patienten so gut wie möglich, die Übung zu erklären.

SUPSI Landquart

Auch an der SUPSI gibt es natürlich ein Aufnahmeverfahren. Der grosse Unterschied zur Prüfung an der ZHAW bzw. der BFH ist, der schriftliche Teil der Prüfung. An der SUPSI kriegt man einen grossen Test, welcher 2 Stunden dauert und man hat dazwischen keine Pause. Geprüft wird in Landquart auch ganz anders als in Winterthur. Bei meiner Aufnahmeprüfung im April 2018 wurden folgende Fächer getestet.

-Allgemeinwissen

-Mathematik

-Räumliches denken

-Hörverständnis

-Textverständnis

-Englisch

-Literatur

-Deutsch

-Statistik

Jedoch hat uns der Direktor der SUPSI (welcher übrigens auch Thim van der Laan Jr. ist) gesagt, dass der Test jedes Jahr komplett anders ist. In wie weit sich die Tests von den jeweiligen Jahren unterscheiden kann ich nicht beurteilen, da ich den Test nur einmal absolviert habe. Wie auch an der BFH und der ZHAW gibt es an der SUPSI einen zweiten Teil. Auch Teil zwei wird an der SUPSI anders gehandhabt, denn es folgt nach bestehen des ersten Teils ’nur‘ ein Gespräch mit drei Dozenten der Schule. Das Gespräch dauert 15 min und es wird ähnlich wie in Bern und Winterthur nach Motivation und Zukunftsplänen gefragt. Es gibt keinen praktischen Teil.

THIM

Für die Privatschule THIM gibt es kein Aufnahmeverfahren, jedoch eine Warteliste. Wer an der THIM interessiert ist, muss lediglich an einem obligatorischen Besuchstag teilnehmen und kann sich danach Einschreiben. Wie bereits oben erwähnt , muss das Schulgeld für die THIM von den Studierenden selber gezahlt werden (Schulgeld für 4 Jahre Studium belaufen sich beim Vollzeit Studium auf ca. CHF 60’000). Bei der THIM ist auch noch wichtig zu erwähnen, dass man den Bachelor beim Schweizerischen Roten Kreuz anerkennen lassen muss, da die Schule in der Schweiz offiziell nicht als FH anerkannt wird. 

Hes-So

Am Aufnahmeverfahren der Hes-So habe ich nicht teilgenommen, die Links zur Schule und zu weiteren Informationen sind aber unten verlinkt.

Egal für welche Schule du dich schlussendlich entscheidest, wichtig ist das du deine eigenen Nachforschungen anstellst, um genau herauszufinden welche Schule am besten zu dir und deinen Umständen passt.
Nächste Woche werde ich dann einige Tipps teilen, welche mir bei der Vorbereitung für die jeweilige Prüfung geholfen haben.


Bis dann,
Grüessli

Student

Aufnahmeprüfung Teil 1 image

Links zu den erwähnten Schulen.
Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaftten, Winterthur
Berner Fachhochschule
SUPSI Landquart
THIM Landquart
SUPSI Manno
Hes-So